G-7 und die maritime Sicherheit

Als sich am 14. und 15. April die Außenminister der G-7 in Lübeck trafen, überraschten sie mit der Ankündigung, daß zum ersten Mal das Thema maritime Sicherheit auf der Agenda stehen würde. So heißt es in der entsprechenden Abschlußerklärung der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten:

The maritime domain is a cornerstone of the livelihood of humanity, habitat, resources and transport routes for up to 90 per cent of intercontinental trade. It connects states and regions and makes otherwise distant nations neighbours. Humankind depends on a safe, sound and secure maritime domain in order to preserve peace, enhance international security and stability, feed billions of people, foster human development, generate economic growth and prosperity, secure the energy supply and preserve ecological diversity and coastal livelihoods. As the world’s population grows, our reliance on the oceans as a highway for commerce and a source of food and resources will increase even more. The free and unimpeded use of the world’s oceans undergirds every nation’s journey into the future.

We, the Foreign Ministers of Canada, France, Germany, Italy, Japan, the United Kingdom, the United States of America and the High Representative of the European Union, are convinced that we can comprehensively counter threats to maritime security only if we follow a cooperative, rules-based cross-sector approach and coordinate our actions nationally, regionally and globally. We are persuaded that lasting maritime security can only be achieved if we join forces in order to strengthen maritime governance in pursuit of rules-based, sustainable use of seas and oceans.

We reiterate our commitment to the freedoms of navigation and overflight and other internationally lawful uses of the high seas and the exclusive economic zones as well as to the related rights and freedoms in other maritime zones, including the rights of innocent passage, transit passage and archipelagic sea lanes passage consistent with international law. We further reiterate our commitment to unimpeded lawful commerce, the safety and security of seafarers and passengers, and the conservation and sustainable use of natural and marine resources including marine biodiversity.

We are committed to maintaining a maritime order based upon the principles of international law, in particular as reflected in the United Nations Convention on the Law of the Sea (UNCLOS). We continue to observe the situation in the East and South China Seas and are concerned by any unilateral actions, such as large scale land reclamation, which change the status quo and increase tensions. We strongly oppose any attempt to assert territorial or maritime claims through the use of intimidation, coercion or force.

We call on all states to pursue the peaceful management or settlement of maritime disputes in accordance with international law, including through internationally recognised legal dispute settlement mechanisms, and to fully implement any decisions rendered by the relevant courts and tribunals which are binding on them. We underline the importance of coastal states refraining from unilateral actions that cause permanent physical change to the marine environment in areas pending final delimitation.

We reaffirm our commitment to further international cooperation on combating maritime security threats. We commend the United Nations and its specialized bodies, NATO’s Operations Ocean Shield and Active Endeavour and the European Union Naval Force Operation Atalanta in close collaboration with their partners, the US-led Combined Maritime Force and national contributors, as well as other initiatives such as the Contact Group on Piracy off the Coast of Somalia (CGPCS) and the G7++ Friends of the Gulf of Guinea Group (FoGG) for their achievements as regards enhancing security in the maritime domain and strengthening rules-based maritime governance.

We welcome NATO’s work to put its existing Alliance Maritime Strategy (AMS) into action, the EU Maritime Security Strategy (EUMSS) and the corresponding Action Plan, 2050 Africa’s Integrated Maritime Strategy as well as the UK and US Na
tional Strategies for Maritime Security. These are all milestone documents towards a more secure global maritime domain.

We understand that the causes of maritime crime lie ashore and that crime can be exacerbated by the absence of effective, fair, accountable, and transparent governmental institutions, judicial systems and law enforcement. We reaffirm our commitment to assist in tackling existing shortcomings in this regard. In this light we salute the EU’s comprehensive approach in the Horn of Africa and the EU Strategy and Action Plan on the Gulf of Guinea. We also take note of the Regional Fusion and Law Enforcement Centre for Safety and Security at Sea (REFLECS3) multinational project in the Seychelles.

We welcome and encourage research activities aimed at providing scientific and technological support to enhance maritime security, fostering information sharing and collaboration and, thus, adding to the sustainable use of the global maritime domain. We support the incorporation of their findings into the development and implementation of maritime security policies, as appropriate.

Unser Fazit:
Anspruch und Wirklichkeit an staatliche Souveränität und maritime Sicherheit im Ostseeraum, das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer, Überfischung und Umweltschäden, es gibt in der Tat genug Themenfelder die einer ordnenden politischen Hand bedürfen. Schön, dass dies anscheinend grundsätzlich erkannt wurde, mal sehen was dabei raus kommt!

4 Gedanken zu „G-7 und die maritime Sicherheit

  1. Es ist gut, dass dies in der Hansestadt Lübeck geschehen ist, wo demnächst ein Hanse-Museum eröffnet wird. Wir sollten in diesem Blog auch über die Hanse als historisches Vorbild für neue Strukturen wie TTIP oder dem Pendant im Pazifik nachdenken. Denn wer die Standards setzt, schafft Märkte.

  2. Ja, im Grundsatz ist dieses Papier und der Beschluß der EU Regierungschefs vom 23.04.15 richtig. Maritme Sicherheit wird nun deutlich umfassender dargestellt und daraus erste Handlungsmassnahmen als erforderlich abgeleitet. Dazu zählt auch die illegale Migration über das Mittelmeerr. Allerdings stellt sich mir zum ltzteren die Frage, ob es dazu wieder erst des Ertrinkungstodes von hunderten von Flüchtlingen bedurfte. Hier möchte ich an die Maritime Convention des DMI vom 05. November 2014 erinnern. Unter der Überschrift „Maritme Fähigkeiten Europas“ wurde im Panel 1 über die Dynamik des maritimen Europas diskutiert. Auf meine Frage an den Vertreter des AA, ob die Verlagerung der Überwachung der Flüchtlongsströme durch FRONTEX nicht der falsche Entscheid sei, da die Flüchtlingsströme in 2015 wieder anwachsen würden, wurde dies von ihm verneint. Aber, wir sollten froh sein, dass die Bundesregierung (auch der BMI) ihre Meinung geändert haben.
    Allerdings werden auch jetzt wieder die Symptone bekämpft, die Wurzeln des Übels in den korrupten afrikanischen Staaten werden nach wie vor nicht angegangen.

  3. Stimme meinen beiden Vorrednern zu. Das Thema ist sehr vielschichtig. Deshalb ist es erfreulich, dass das deutsche Außenministerium erstmals(?) eine prominente maritime Initiative zu Wege bringt. Das ist ein Zeichen dafür, dass man diese Dimension zu verstehen beginnt. Ich erwarte zunehmende Dynamik in diesem Politikfeld.

    Leider hat auch Herr Jopp mit seiner traurigen Analyse recht. Wir haben zu lange gezögert und wir bekämpfen nur Symptome. Das gilt übrigens auch für die Piraterie in vielen Teilen der Welt.

    Zum Verständnis des Maritimen gehört die Erkenntnis, dass nicht jedes Problem, das sich auf See zeigt, dort seine Ursache hat. Auch das gilt es schnell zu lernen,
    meint
    der Segler

    • Stimme uneingeschränkt zu.
      Zum Auswärtigen Amt: es plant im Juni 2015 eine Konferenz zur maritimen Sicherheit im Indischen Ozean.
      Es bewegt sich etwas.

Ihre Meinung zählt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s