„Germany’s military maneuvers“

Zum 30. Jahrestages des Tian’anmen-Massakers am 4. Juni erlangt der folgende Beitrag in der europäischen Online-Ausgabe von Politico unsere Aufmerksamkeit, den wir an dieser Stelle ausnahmweise vollständig und unkommentiert wiedergeben möchten (Hervorhebungen meer verstehen):

Germany’s military maneuvers
By John Vinocur (05.06.19)

Officials contemplate sending a warship through the Taiwan Strait.

Germany is considering a break from decades of military non-confrontation.

High ranking officials are contemplating sending a warship through the Taiwan Strait — joining the United States and France in challenging Beijing’s claims to what the West regards as an international waterway.

If Chancellor Angela Merkel’s government actually goes ahead, it will be a remarkable revision of its we-keep-out-of-conflict reflexes. Germany will be openly backing its allies in a strategy certain to be found provocative by the country’s enforcers of non-combatant passivity.

Recent examples of Germany’s reluctance to engage include the withdrawal of its navy from the combat zone during the West’s Libyan intervention in 2011, caveats on its troop deployments in Afghanistan, and its decision not to participate directly in attacks on Islamic State forces in Syria — unlike its NATO neighbors Belgium, the Netherlands, Denmark and France.

A German official informed me of the Taiwan Strait plan last month. Last week, a second German official, at my request, confirmed its discussion by the defense ministry. No firm decision was expected before the end of the summer.

The strait in question is the body of water between China and Taiwan, which Beijing considers to be its territorial zone. When a French frigate transited in April, it was shadowed by Chinese military and warned to leave. Beijing said it made “stern representations” to Paris about the vessel’s “illegal” passage.

Later that month, the United States sent two destroyers into the strait “demonstrating the U.S.’s commitment to a free and open Indo-Pacific,” according to an American spokesman.

Why would Germany get involved? Some elements in Merkel’s government see a double opportunity, given Berlin’s lousy relations with U.S. President Donald Trump and wide disrespect elsewhere for its hide-under-the-bed routine.

It certainly wouldn’t hurt to back up the U.S. at a time when Washington has suspended threats of tariffs for six months on imported German cars. The naval mission would also be an opportunity to show up France, which likes to portray itself as the European Union’s sole functional military power and which has responded to Merkel’s opposition to most of President Emmanuel Macron’s reform proposals for the EU by becoming one of Germany’s sharpest critics.

France has just spent two years and €1.3 billion to refurbish its atomic-powered carrier, the Charles de Gaulle. French generals have accused Berlin of running a “non-combat” army. Macron himself has said that Germany’s growth model, based on profiting from imbalances in the eurozone, is at an end.

His openness has emboldened French commentators to pick up the now authorized lash. Zaki Laidi, a professor at Sciences Po, the French political science university, wrote last month that Merkel ‘’has done absolutely nothing’’ to change Germany’s role as a rich global bystander protected by America.

The question now is whether the government, faced with deepening political weakness at home, will challenge that portrayal and actually follow through with the plan for projecting power.

The signs aren’t overwhelmingly promising. Merkel’s apparent valedictory speech at the Harvard University commencement a week ago was a time warp moment — a pretend flashback to a time when Germany was the uncontested European leader, bathing in cash, moderation and the overdrawn favor of Obama.

In reality, Germany is politically riven to the edge of instability. Its economic prospects are dim. Merkel’s paralytic coalition with the Social Democrats has “cave-in” scrawled all over it two years before she is scheduled to leave office in 2021.

Polls over the weekend measured the depth of Germany’s cracks. For the first time since the Green Party became a player in the early 1980s, the environmentalist movement surpassed Merkel’s Christian Democrats in a projection of national election results. The Social Democrats sank to a historical low, just a point ahead of the far-right Alternative for Germany.

Economically, what Merkel once called Germany’s “Beacon to the World” keeps flashing dimmer shades of yellow. The German Chamber of Commerce and Industry reports that gross domestic product growth will fall to 0.6 percent this year, with little prospect for improvement in 2020.

Worse still: The chancellor’s chosen successor, CDU party leader Annegret Kramp-Karrenbauer, is failing in her job preparation. A poll last week showed that 70 percent of the Germans think she is not up to the task.

Among her ideas: a „symbolic project’’ for Germany and France to jointly build an aircraft carrier to demonstrate the EU’s role as a ‘’security and peace power’’ — without detailing its mission. Forced to deal with her protégé’s fantasy, while refusing herself to meet NATO’s spending targets, Merkel has been cornered into saying ‘’it’s right and good.’’

In this context, launching a naval in-your-face operation off the coast of Taiwan would constitute a groundbreaking but unfamiliar act of valor.

Admirably, there are German officials who want to combat the notion that the country is an irresponsible and non-committal ally. More power to them. The place to do that is the international waters of the Taiwan Strait. Now, the German navy needs to get that far.

9 Gedanken zu „„Germany’s military maneuvers“

  1. Chinas Verteidigungsminister, General Wei Fenghe, äußerte sich am vergangenen Sonntag, dem 2. Juni, in seiner Rede beim jährlichen IISS-Shangri-La-Dialogue in Singapur unter anderem auch unmissverständlich zu Taiwan: „Wenn irgendjemand den Versuch wagen sollte, Taiwan von China zu trennen, dann bleibt den chinesischen Streitkräften keine andere Wahl als mit allen Mitteln für die nationale Einheit zu kämpfen“. An die Adresse der USA gerichtet bemühte er eine Analogie zu Abraham Lincoln und dem amerikanischen Bürgerkrieg; man habe ihm oft versichert welch ein großer Führer Lincoln gewesen sei, der die Auseinandersetzung mit dem Süden gewonnen und die Sezession verhindert habe. Genauso sei sein Land unteilbar und „China muss und wird vereint sein.“ Jegliche Unterschätzung der Entschlossenheit der Volksbefreiungsarmee [zu kämpfen] sei gefährlich. „Wir werden mit äußerster Zielstrebigkeit und größten Anstrengungen auf das Ziel der friedlichen Wiedervereinigung hinarbeiten, aber wir versprechen nicht auf die Anwendung von Gewalt zu verzichten“ sagte Wei.

    John Vinocur weiß offensichtlich wovon er schreibt, dass „now the German Navy needs to get that far“. Eine Reihe von Gründen hielten die Deutsche Marine nunmehr 18 Jahre lang davon ab sich wieder in dieser Schlüsselregion zu zeigen: Knauserei bei den Verteidigungsausgaben, sicherheitspolitische Verzwergung, immerwährende „German angst“ vor der Kollision mit den Interessen anderer Mächte. Ich kann mir nicht vorstellen dass, sollte in Kürze wieder einmal ein deutscher Flottenverband tatsächlich den Weg nach Ostasien finden, der Primat der Politik den Einheiten die Passage durch die Taiwanstraße erlauben wird. Dass den Schiffen dann die chinesischen Häfen verschlossen bleiben lässt sich verschmerzen, denn Küstenstaaten, die großen Wert auf eine Erneuerung ihrer traditionellen Freundschaft zu Deutschland legen – oder auch potenzielle Kunden der maritimen Rüstungsindustrie – gibt es zuhauf. Das Kanzleramt im voraussichtlich letzten Regierungsjahr Merkels und das Auswärtige Amt jedoch werden es nach entsprechender Güterabwägung nicht wollen und nicht wagen, Chinas Zorn zu provozieren. Die Aussicht auf einen letzten Besuch der treuen Chinafreundin in Peking, mit schönen Bildern und Kommentaren für die Geschichtsbücher, wird den Vorzug gegenüber jedwedem Nachweis erhalten, dass Deutschland eben kein „irresponsible and non-committal ally“ sei – wetten!?!

  2. So abwegig mir ein Einsatz der deutschen Marine in der Straße von Taiwan/Formosa scheint, so wichtig ist es, über eine adäquate maritime Strategie in und für Asien nachzudenken. Wenn sich Deutschlands und Europas künftige Prosperität vor allem mit dem Handel in und mit Asien begründet, dann dürfen uns die dortige Aufrüstung und regionale Spannungen nicht einerlei sein. Die Förderung von Frieden und Stabilität in Asien braucht auch ein maritimes Engagement. Das Befahren von Problemzonen ist allerdings kaum ein geeigneter Einstieg.

  3. Wenn bei uns etwas Hochpolitisches angetestet werden soll, dann läuft dies über Leitartikel in der Welt, SZ oder FAZ.
    In der jetzigen Koalition dürfte der Fraktionsvorsitzende (interim) Mützenich einer derartigen Parlamentsvorlage nicht zustimmen.
    Nach einer GroKo werden die Grünen einem derartigen Antrag noch weniger zustimmen.
    Warum nicht einen auch politisch vernünftigen Vorstoß wagen?
    Entsendung einer Fregatte zu bilateralen Manövern mit Indien im Indischen Ozean. Danach Besuch Singapur und möglicherweise auch Sydney.
    Das wäre ein klares deutsches Signal zur räumlichen Ausdehnung des Schutzes von Seeverbindungswegen.

  4. Das glaube ich erst, wenn ich es sehe! Eine Fregatte F 123/124 in der Formosastrasse wäre in der Tat ein Paradigmenwechsel deutscher Sicherheitspolitik. Bevor man über den Horizont schaut, sollte man zuerst die Hausaufgaben am Küchentisch machen: Sind die Streitkräfte im allgemeinen und unsere Marine im besonderen für scharfe Einsätze optimiert?
    Fleet freut sich auf weitere Kommentare, Anregungen und Nachdenkliches zum Thema!

  5. Hatte sich nicht der InspM ähnlich geäußert? Ich glaube in ES&T, ich bin mir aber in Bezug auf die Quelle nicht sicher.

    • Guten Tag, wir haben Ihren Kommentar gelöscht, da er inhaltlich dumm & unflätig war. Bitte bleiben Sie in Zukunft sachlich und verzichten auf Kraftausdrücke.

Ihre Meinung zählt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.