Chinas Seidenstraßen-Initiative – Eine Chance für Deutschland?


Anfang September wurde die Sonderausgabe „griephan Edition 2017“ – erstellt von griephan in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) – mit dem Thema „Herausforderung globaler Handel – wer Standards setzt, schafft Märkte“ veröffentlicht. Die Ausgabe beinhaltet Beiträge mit den Blick auf Chinas Seidenstraßen-Initiative über die Protektionismusreflexe der G20, freier Handels als Ausdruck freier Gesellschaften aber auch zum Duisburger Hafen, dem aktuellen Start- und Zielpunkt der Seidenstraße. Weiterlesen

Maritimer Check zur Landtagswahl Schleswig-Holstein 2017


Am 7. Mai wird der 19. Landtag Schleswig-Holsteins gewählt. Zur Zeit regiert dort Torsten Albig (SPD) in einer sogenannten Küstenkoalition gemeinsam mit den Stimmen der SPD, den Grünen sowie dem Südschleswigschen Wählerverband SSW. Wir möchten an dieser Stelle eine kleine Analyse der Parteiprogramme auf ihren maritimen Inhalt anbieten – dabei beschränken wir uns wie gewohnt auf die bereits im Landtag vertretenen Parteien.

Weiterlesen

Der Geist des Ozeans


Wie würde ein Wal wohl unsere Welt sehen? Mit dem Sachbuch „Der Geist des Ozeans“ von Kurt de Swaaf ist der Perspektivenwechsel gelungen. Was hätte uns einer von rund 370.000 Pottwalen in unseren Ozeanen schon mitzuteilen? Eine Antwort auf diese Frage wäre wohl eher hypothetisch wohl weniger in einem Sachbuch zu erwarten, jedoch unternimmt der Autor den interessanten Versuch, Fakten mit Belletristik zu verbinden uns erzählt vom Schicksal des Pottwals „Physty“ und seiner „Erfahrung“ mit dem Menschen und seiner Reise durch die Ozeane. Durch eine amüsante und spannende Erzählweise begleitet der Leser den Pottwal Physty und hat teil an seinem Leben. Das Buch beschreibt sehr emotional dessen Werdegang von der Geburt bis zum Erwachsenenalter und gibt somit den Rahmen für die zahlreichen sachlichen und äußerst informativen Einschübe vor. In jenen erfährt man interessantes über die küstennahen Zonen der Meere und auch über Gebiete, die bisher weniger erforscht sind. Der Bogen präsentierter Fakten spannt sich vom Altruismus im Tierreich bis zu dem, was man als Badegast am Strand vielleicht besser nicht wissen sollte, nämlich, was sich in einem Wassertropfen aus dem Ozean so alles befindet. Das Buch gibt Einblicke in geografische Charakteristika; es handelt von den schönen Dingen, aber auch den Gefahren: jagen und gejagt werden, fressen und gefressen werden. Auch der Mensch und sein Verhalten gegenüber den Bewohnern der Meere wird kritisch beleuchtet; das Buch ist amüsant, macht aber auch nachdenklich. Unser Fazit: Lesenswert!

Die hervorragende, und bei einem Glas Rotwein nach der Fastenzeit auch leicht verdauliche Lektüre erhält man beispielsweise hier.

Verschmutzung der Meere und Meeresschutzkonventionen


Ein Gastbeitrag von elementar Analysensysteme

Für den Schutz der Ost- und Nordsee wurden im Laufe der 1970er Jahre die ersten regionalen Meeresschutzübereinkommen in Europa getroffen. Die Gründung der ersten Abkommen geschah unter dem Eindruck eines der ersten großen Öltankerunglücke der Geschichte. Die Torrey Canyon havarierte 1967 mit 120.000 Tonnen Rohöl vor der Küste Englands und führte die Notwendigkeit einer internationalen Zusammenarbeit zum Schutz der Ozeane drastisch vor Augen. Heute sind die beiden Abkommen HELCOM und OSPAR für diese Meeresregionen zuständig. Dem Gewässerschutz sind nicht nur die direkten Anrainerstaaten unterworfen, sondern auch alle Staaten, die durch Tributar-Gewässer indirekt mit Nord- und Ostsee verbunden sind. So ist beispielsweise auch die Schweiz Signatarstaat im OSPAR-Vertrag und mitverantwortlich für den Schutz der Nordsee. Die nicht unfallfreien Chemiewerke am Basler Rheinknie verdeutlichen diese Logik unmittelbar.

Den Bemühungen dieser Übereinkommen und ihrer exekutiven Kommissionen ist es zu verdanken, dass bereits große Fortschritte im Meeresschutz erzielt werden konnten. Aber der Reihe nach. Es gibt verschiedene Stoffklassen, die für die Verschmutzung unserer Meere verantwortlich sind. Einige davon wurden erkannt und durch entsprechende Regelungen eingedämmt. Weiterlesen