Querschüsse – Querdenken – Kurswechsel?


Wir haben den Beitrag zur 59. Historisch-Taktischen Tagung der Marine im aktuellen MarineForum aufmerksam gelesen. Vor allem der Bezug auf den Vortrag „Querschüsse – Querdenken – Kurswechsel: Die Sylter Flotte des Jimmy Mann“ hat unser Interesse geweckt:

„Vizeadmiral Hans-Joachim Mann nahm 1991 zu Beginn seiner Verwendung als achter Inspekteur der Marine eine entscheidende Kursänderung vor, die als „Sylter Flotte“ bekannt wurde. Das fiel in eine Zeit verteidigungspolitischer Orientierungslosigkeit und man warf Admiral Mann oft vor: ‚Du bist zu schnell.‘ … Das führte zu lebhaften Diskussionen von Tagungsteilnehmern aus den ersten Reihen, die damals als Zeitzeugen an diesen Vorgängen beteiligt waren oder sie miterlebt hatten.“ Weiterlesen

25 Jahre nach Mogadischu – was bleibt?


In diesen Tagen ist es 25 Jahre her, dass die Marine den Deutschen Unterstützungsverband Somalia aus Mogadischu evakuierte. Dieser Heeresverband hatte zuvor die Operation UNOSOM II der Vereinten Nationen in Somalia unterstützt.

Für das Heer war es der erste große Auslandseinsatz gewesen, der abrupt zu Ende ging, als sich die USA überstürzt aus der Operation zurückzogen und die deutschen Truppen auf sich allein gestellt zurückblieben.

Die Umstände der daraufhin folgenden Evakuierungsoperation Southern Cross sind seinerzeit umfänglich diskutiert worden. Wenn man das allerdings heute nachlesen will, findet man im Netz nur einen einzigen Wikipedia-Artikel (https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Southern_Cross), der auf den Berichten des seinerzeitigen Marine-Verbandsführers fußt. Längst ist diese Operation in Vergessenheit geraten, überschattet von neueren Einsätzen und seit wenigen Jahren von der Rückbesinnung auf Landes- und Bündnisverteidigung. Weiterlesen

Wieviel Gorch Fock bleibt?


Wenn sich die Verteidigungsministerin „große Sorgen um die Gorch Fock“ (Rheinische Post) macht, dann muss man sich in der Tat sorgen. Der am Donnerstag verhängte Ausgabestopp beruht auf einer, kaum nachvollziehbaren, Kostenexplosion. Ursprünglich mit zehn Mio EUR veranschlagt, liegen die Kosten für die Überholung aktuell bei 135 Mio EUR, wovon knapp 70 Mio EUR bereits geflossen sind. Diese Dimension der Kostensteigerung hat selbst die Elbphilharmonie nicht erreicht! Weiterlesen

Maritime Zahlen & Fakten – der Jahresbericht 2017


Seit 1987 veröffentlicht das Marinekommando nunmehr im 30. Jahr den Jahresbericht mit „Fakten und Zahlen zur maritimen Abhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland“. Am 14. November stellte Konteradmiral Thorsten Kähler den aktuellen Jahresbericht 2017 im Rahmen der „Maritime Convention“ in Berlin vor – einer Gemeinschaftsveranstaltung des DMI und griephan. Der Bericht lädt mit seinen über 270 Seiten Umfang dennoch eher zum gemütlichen Studium bei einem Heißgetränk oder Glas Rebensaft ein als das er zur schnellen Lektüre taugt. Dabei gibt das 30-jährige Jubiläum Anlass zur Rückschau: Weiterlesen

Krisenherd West Pazifik. Die Bedeutung des Maritimen


Ein Gastbeitrag von Heinz Dieter Jopp

 

Die schnelle Zuspitzung der Krise mit Nord Korea anlässlich deren sechsten Nuklearversuchs im September 2017, der Streit mit China um befestigte Korallenriffe im Süd-Chinesischen Meer, die Nicht-Anerkennung des Schiedsspruchs von Den Haag durch China sowie die immer stärker wachsende Rüstungsspirale gerade maritimer Mittel in der Region erwecken nicht nur im fernen Europa und damit auch in Deutschland wachsende Ängste um Krieg und Frieden.

Zeitgerecht hierzu ist beim NOMOS Verlag ein Buch von Michael Paul in der Reihe Internationale Politik und Sicherheit der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) Anfang August 2017 erschienen, dass in einem umfassenden und vor allem maritimen Ansatz die sicherheitspolitischen, geostrategischen, wirtschaftlichen wie rüstungspolitischen Entwicklungen des West-Pazifischen Raumes in unserem noch relativ jungen 21. Jahrhundert analysiert, um hieraus Empfehlungen mit Schwerpunkt der sino-amerikanischen Rivalität abzuleiten. Weiterlesen

„Das Wissen um (See)Räume“


Wir haben in der aktuellen Ausgabe der griephan Briefe (34/17) den folgenden Beitrag entdeckt, der sowohl einen Überblick über die Fähigkeiten und Anforderungen an moderne Seeaufklärung als auch einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen gibt –  im Zentrum steht das „Wissen um Räume“:

Das Wissen um (See)Räume

Unsere Analyse zum Segment Seefernaufklärungssysteme in der gemeinsamen deutsch-französischen Erklärung hat Reaktionen ausgelöst, die wir wie folgt zusammenfassen:

In der deutsch-französischen Regierungsvereinbarung ist unter anderem die Zusammenarbeit bei „Seeaufklärungs­systemen“ vereinbart worden. Die folgenden Überlegungen gehen davon aus, dass darunter MPA (Maritime Patrol Aircraft) im klassischen Sinne eines Aufklärungs- und U-Jagdflugzeugs oder Seefernaufklärers verstanden werden. Weiterlesen


Nobody asked me, but…..

Ein Gastbeitrag von Heinz Dieter Jopp

Die Irritationen über den tatsächlichen Standort der Trägerkampfgruppe um die USS Carl Vinson Anfang April 2017, nachdem US Präsident Trump den Befehl zur Verlegung in die See Räume in Reichweite Nordkoreas gegeben und öffentlich von einer großen Armada sprach, die er zur Abschreckung Nordkoreas entsandt habe, hinterließen in der Öffentlichkeit angesichts der Nordkoreanischen Reaktionen auch die grundsätzliche Frage, ob die aus der Vergangenheit gewohnte abschreckende Wirkung überhaupt noch vorhanden ist. Anders noch als Mitte der 1990er Jahre unter Präsident Clinton, wo Machtprojektion mittels Trägerkampfgruppen ein probates politischen Mittel zur Erzwingung von Wohlverhalten eines politischen Gegners war, muss dies 2017 nicht nur angesichts der (vermeintlichen) Irrationalität des Nordkoreanischen Präsidenten sondern auch technologischer und Waffensystemveränderungen in anderen Konfliktregionen der Welt zunehmend hinterfragt werden. Weiterlesen