„Germany’s military maneuvers“


Zum 30. Jahrestages des Tian’anmen-Massakers am 4. Juni erlangt der folgende Beitrag in der europäischen Online-Ausgabe von Politico unsere Aufmerksamkeit, den wir an dieser Stelle ausnahmweise vollständig und unkommentiert wiedergeben möchten (Hervorhebungen meer verstehen):

Germany’s military maneuvers
By John Vinocur (05.06.19)

Officials contemplate sending a warship through the Taiwan Strait.

Germany is considering a break from decades of military non-confrontation.

High ranking officials are contemplating sending a warship through the Taiwan Strait — joining the United States and France in challenging Beijing’s claims to what the West regards as an international waterway.

If Chancellor Angela Merkel’s government actually goes ahead, it will be a remarkable revision of its we-keep-out-of-conflict reflexes. Germany will be openly backing its allies in a strategy certain to be found provocative by the country’s enforcers of non-combatant passivity. Weiterlesen

Querschüsse – Querdenken – Kurswechsel?


Wir haben den Beitrag zur 59. Historisch-Taktischen Tagung der Marine im aktuellen MarineForum aufmerksam gelesen. Vor allem der Bezug auf den Vortrag „Querschüsse – Querdenken – Kurswechsel: Die Sylter Flotte des Jimmy Mann“ hat unser Interesse geweckt:

„Vizeadmiral Hans-Joachim Mann nahm 1991 zu Beginn seiner Verwendung als achter Inspekteur der Marine eine entscheidende Kursänderung vor, die als „Sylter Flotte“ bekannt wurde. Das fiel in eine Zeit verteidigungspolitischer Orientierungslosigkeit und man warf Admiral Mann oft vor: ‚Du bist zu schnell.‘ … Das führte zu lebhaften Diskussionen von Tagungsteilnehmern aus den ersten Reihen, die damals als Zeitzeugen an diesen Vorgängen beteiligt waren oder sie miterlebt hatten.“ Weiterlesen

25 Jahre nach Mogadischu – was bleibt?


In diesen Tagen ist es 25 Jahre her, dass die Marine den Deutschen Unterstützungsverband Somalia aus Mogadischu evakuierte. Dieser Heeresverband hatte zuvor die Operation UNOSOM II der Vereinten Nationen in Somalia unterstützt.

Für das Heer war es der erste große Auslandseinsatz gewesen, der abrupt zu Ende ging, als sich die USA überstürzt aus der Operation zurückzogen und die deutschen Truppen auf sich allein gestellt zurückblieben.

Die Umstände der daraufhin folgenden Evakuierungsoperation Southern Cross sind seinerzeit umfänglich diskutiert worden. Wenn man das allerdings heute nachlesen will, findet man im Netz nur einen einzigen Wikipedia-Artikel (https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Southern_Cross), der auf den Berichten des seinerzeitigen Marine-Verbandsführers fußt. Längst ist diese Operation in Vergessenheit geraten, überschattet von neueren Einsätzen und seit wenigen Jahren von der Rückbesinnung auf Landes- und Bündnisverteidigung. Weiterlesen

Wieviel Gorch Fock bleibt?


Wenn sich die Verteidigungsministerin „große Sorgen um die Gorch Fock“ (Rheinische Post) macht, dann muss man sich in der Tat sorgen. Der am Donnerstag verhängte Ausgabestopp beruht auf einer, kaum nachvollziehbaren, Kostenexplosion. Ursprünglich mit zehn Mio EUR veranschlagt, liegen die Kosten für die Überholung aktuell bei 135 Mio EUR, wovon knapp 70 Mio EUR bereits geflossen sind. Diese Dimension der Kostensteigerung hat selbst die Elbphilharmonie nicht erreicht! Weiterlesen