50 Bücher für den Erfolg


Haben Sie schon Ihre Urlaubskoffer gepackt und sich die 50 (Fünfzig!) wichtigsten Bücher für die entspannte Lektüre am Strand oder in den Bergen eingepackt?  Wie gut, dass es Bücher über Bücher gibt; lassen Sie also andere für Sie lesen. James Stavridis, 12. Dekan der Fletcher School of Law and Diplomacy, und ehemaliger Oberbefehlshaber der U.S. Streitkräfte in Europa, geht der Frage nach, ob man als „Leader“ geboren würde oder gemacht werde. Auch wenn er darauf keine abschließende und umfassende Antwort gibt, konstatiert er doch, dass Bildung für einen Menschen in leitender Funktion nicht schaden könne und dass Lesen von Büchern und die Reflektion über das Gelesene ein Lernprozess sei, der den Leser beruflich und auch privat in die richtige Richtung bringe. Weiterlesen


Nobody asked me, but…..

Ein Gastbeitrag von Heinz Dieter Jopp

Die Irritationen über den tatsächlichen Standort der Trägerkampfgruppe um die USS Carl Vinson Anfang April 2017, nachdem US Präsident Trump den Befehl zur Verlegung in die See Räume in Reichweite Nordkoreas gegeben und öffentlich von einer großen Armada sprach, die er zur Abschreckung Nordkoreas entsandt habe, hinterließen in der Öffentlichkeit angesichts der Nordkoreanischen Reaktionen auch die grundsätzliche Frage, ob die aus der Vergangenheit gewohnte abschreckende Wirkung überhaupt noch vorhanden ist. Anders noch als Mitte der 1990er Jahre unter Präsident Clinton, wo Machtprojektion mittels Trägerkampfgruppen ein probates politischen Mittel zur Erzwingung von Wohlverhalten eines politischen Gegners war, muss dies 2017 nicht nur angesichts der (vermeintlichen) Irrationalität des Nordkoreanischen Präsidenten sondern auch technologischer und Waffensystemveränderungen in anderen Konfliktregionen der Welt zunehmend hinterfragt werden. Weiterlesen

Neue US-Studie zum Unterwasserseekrieg in Nordeuropa – Ein Weckruf ohne deutschen Beitrag


Im Juli 2016 veröffentlichte das renommierte, von Admiral Arleigh Burke gegründete „Center for Strategic International Studies“ (CSIS) in Washington D.C. die Studie „Undersea Warfare in Northern Europe„. Herunterladen und Lektüre der knapp 50 seitigen Arbeit lohnen den Zeitaufwand. Der aufmerksame Leser erfährt in den Danksagungen, dass „Experten aus Finnland, Polen, Schweden, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten“ und ihre entsprechenden nationalen Institute maßgeblich zum Ergebnis beigetragen haben. Ein abschließender Dank ist dem Sponsor der Studie, „Saab North America“ gewidmet und das Autorenteam bringt seine tiefe Wertschätzung für Saabs Respekt vor der intellektuellen Unabhängigkeit [des Teams] zum Ausdruck. Weiterlesen

Dr. Sarah Kirchberger „Assessing China’s Naval Power. Technological Innovation, Economic Constraints, and Strategic Implications“


Passend zu unsererm vorherigen Thema freuen wir uns, Ihnen heute eine Rezension des Buches „Assessing China’s Naval Power. Technological Innovation, Economic Constraints, and Strategic Implications“ von Dr. Sarah Kirchberger zur Lektüre empfehlen zu können. Ein Beitrag von Heinz Dieter Jopp:

Nicht erst seit dem Schiedsspruch des Ständigen Schiedsgerichtshofs in Den Haag zum Streitfall der Philippinen gegen China um Felsen und Atolle im Südchinesischen Meer wurden die Augen der Öffentlichkeit auf eine Konfliktregion gelenkt, die vom Streit um Fischereirechte, der möglichen Ausbeutung von vermuteten Bodenschätzen auf dem Boden der Meere und in deren Folge von militärischen Aufrüstungsmaßnahmen geprägt ist. Dabei wird unser westliches Bild vielfach von Betrachtungen in den USA geprägt. Weiterlesen

Zur Diskussionskultur in diesem Blog …


empfehlen wir einen Blick in die Kommentarspalte unseres Beitrages „The sound of silence„. So wünschen wir uns einen kritischen, offenen und ehrlichen Dialog! Unseren Lesern und Kommentatoren dafür ein herzliches Dankeschön!

Attraktivität durch Auftragserfüllung – Auf dem Weg zur Deutschen Marine 2.0


Ein Beitrag von Professor Dr. Marcus Albrecht

Überträgt man das Thema, das der Inspekteur der Marine und der Präsident des DMI für den diesjährigen Aufsatzwettbewerb vorgegeben haben, gedanklich einmal auf die deutsche Wirtschaft, käme man zu einer Formulierung, die beispielsweise „Die BMW Group im Spannungsfeld zwischen Markterfolg und Attraktivität“ lauten könnte. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen: In Deutschland käme wohl niemand auf die Idee, einen Gedankenaustausch zu dieser Thematik anzuregen. Die BMW Group ist derzeit Deutschlands attraktivster Arbeitgeber (1) und es gilt unter Absolventen und Fachkräften als besonderes Privileg, bei BMW arbeiten zu dürfen. Und dies, obwohl sich BMW, wie andere Top-Arbeitgeber auch, bei den Einstiegsgehältern durchaus zurückhält, lange Arbeitszeiten (als „Einsatzbereitschaft“ deklariert) zur Tagesordnung gehören und die – zahlreichen – Stationen auf dem Karriereweg einer Führungskraft notwendigerweise, das heißt: vom Unternehmen beabsichtigt, regional sehr weit voneinander entfernt liegen. (2) Jeder Absolvent weiß das und doch wollen alle dorthin. Eine komfortable Position für einen Arbeitgeber bei Marktrahmenbedingungen für das Recruiting, die von Personalexperten gern kurz als „War for Talents“ bezeichnet werden. Weiterlesen

Die Marine im Spannungsfeld zwischen Auftragserfüllung und Attraktivität – Ein Aufsatz von OLtzS Janine Pirrwitz


Der dritte Aufsatz unserer Veröffentlichungsreihe ist von OLtzS Janine Pirrwitz, die mit ihrem Ausführungen ebenfalls einen ersten Platz belegt hat:

Aktuelle Situation

Die Deutsche Marine leistet in multinationaler und zivil-militärischer Kooperation einen ständigen und einzigartigen Beitrag zur maritimen Sicherheit. Die Aufträge der Deutschen Marine sind klar formuliert: Humanitäre Hilfeleistungen beispielsweise bei Naturkatstrophen, Konfliktverhütung und Krisenbewältigung sowie die seewärtige Landesverteidigung. Die Deutsche Marine besitzt hierfür ein vielfältiges, leistungsstarkes und einzigartiges Fähigkeitsspektrum. Am 4. Juni 2015 betonte der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Krause, gegenüber den Kieler Nachrichten: ,,Die Marine ist nicht am Limit! Vielmehr erfüllt die Marine tagtäglich und ohne Abstriche ihre Aufträge. Die Marine zeigt in den Einsätzen Atalanta, UNIFIL, Operation Active Endeavour sowie den ständigen Einsatzverbänden der NATO Präsenz und nimmt an zahlreichen Übungsvorhaben teil.“ Weiterlesen