Zehn maritime Fragen an die Zukunft


Die lebende Generation kann sich nicht entsinnen, jemals so schnell Gewissheiten schwinden zu sehen, wie wir das in den vergangenen Jahren erlebt haben. Dies geht einher mit neuen politischen, gesellschaftlichen und technischen Trends, deren Folgen niemand abschätzen kann. Die Themen Digitalisierung, Cyber und Klima sind aus der maritimen Welt genauso wenig wegzudenken, wie aus der aktuellen politischen Diskussion.

„Meer verstehen“ stellt zehn Fragen zur Sicherheit auf See in den Raum, um die Diskussion anzuregen: Weiterlesen

Doppelhüllentanker für die Deutsche Marine?


Die Große Koalition hat im Verteidigungsausschuss folgenden Antrag eingebracht – interessant ist die Begründung: Deutschland ist ein Hochtechnologieland!

Doppelhüllentanker

Das BMVg wird gebeten zu prüfen, ob eine marktverfügbare Lösung zur Beschaffung von zwei Doppelhüllentankern in ähnliche Leistungsparametern wie die bisherigen Einhüllentanker „Rhön“ und „Spessart“ zeitnah realisiert werden können.

Begründung:

  • Deutschland ist Hochtechnologieland. Daher ist es aus Umweltschutzgründen nicht länger als unabdingbar militärisch notwendig akzeptabel, dass die Deutsche Marine Einhüllentanker weiter nutzt. Ein Leck in einem Hafen oder auf hoher See wäre mit negativen Schlagzeilen für das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland verbunden – auch als Wirtschaftsnation.
  • Die beiden Tanker der Deutschen Marine haben einen hervorragenden Dienst geleistet und diese Fähigkeit stellt bei Missionen der NATO und EU stets einen Engpass und eine besonders gefragte Fähigkeit dar. Daher sollte es aus unserer Sicht nur zu einem Ersatz alt gegen neu kommen. Eine Aussonderung ohne sofortige Ersatzgestellung ist aus operativer Sicht nicht akzeptabel.

Es gibt sie! Von chinesischen Hightech-Seeungeheuern und anderen Märchen…


Was ist der Unterschied zwischen Hafen- und Harfenkonzert? Die Einen wissen, worum es geht, die Anderen warten gespannt aber vergeblich auf den Klang der Harfe. Kommt noch ein klappernder Bambusvorhang dazu, ist die Konfusion perfekt!

Man muss sich schon wundern: Was das China Internet Information Center auf seiner Plattform german.china.org.cn, mit Berufung auf südkoreanische Presseberichte und auf einen Dr. John der „europäischen“ Naval Submarine League, vor einigen Wochen in seinem Beitrag „Hat Deutschland U-Boot-Technologien an China übertragen?“ berichtete, schlägt dem Fass den Boden aus: Die Deutsche Marine habe – an der Kanzlerin vorbei! – Marinetechnologie nach China transferiert und so die chinesische Industrie in die Lage versetzt, Uboote nachzubauen, die der deutschen Uboot-Klasse 212/214 ähneln… Weiterlesen

Willkommen bei Meer Verstehen!


Liebe Leser,
nach einiger Vorlaufzeit dürfen wir Ihnen nun Meer Verstehen vorstellen – den Blog des Deutschen Maritimen Instituts, kurz DMI. Herzlich willkommen!

Meer Verstehen ist ein Blog über maritime Themen, dass heißt:
Maritime Sicherheitspolitik und die Deutsche Marine sollen hier ebenso ihren Platz finden wie das Vorstellen innovativer Technologien, Erkenntnisse über das Reiseverhalten von Tunaschwärmen sowie Nachdenkliches über die Abhängigkeit unserer Gesellschaft vom Meer. Alles was schwimmt und taucht und für uns Menschen wichtig ist oder werden kann, soll von uns aufgegriffen werden!

Alles hängt mit allem zusammen. Und gerade weil wir in einer vernetzten Welt leben, in der globale Kommunikation in Sekundenschnelle vonstatten geht, zwingt uns das Meer vorrauschauend zu planen und zu handeln. Wind und Wetter nehmen auch heute noch ihren Einfluss auf den Kurs eines Schiffes, von Naturkatastrophen und sicherheits-/politischen Ereignissen mal ganz abgesehen. Die Dinge brauchen eben ihre Zeit: Deshalb bedeutet vom Meer her denken, strategisch denken!

Ein paar Zahlen und Fakten:

  • 85% aller Staaten sind Küstenländer, in den Küstenregionen leben 75% der Weltbevölkerung
  • Der internationale Seeverkehr wird von mehr als 47.000 Schiffen bewältigt
  • 90% des EU-Außen- und 40% des EU-Binnenhandels laufen über See
  • Deutschland betreibt die drittgrößte Handelsflotte der Welt: Knapp 3.600 Schiffe fahren unter deutschem Management
  • 400.000 Arbeitnehmer werden in der deutschen maritimen Wirtschaft beschäftigt
  • Mehr Informationen gibt es hier beim DMI

Wir stellen die These in den Raum, dass sich die Bedeutung dieser Zahlen nicht in der politischen und medialen Öffentlichkeit Deutschlands wiederfindet. Darüber mit Ihnen zu sprechen, ist deshalb unser Anliegen! Einerseits wollen wir unsere Sicht der Dinge präsentieren und erläutern. Andererseits wollen wir genau darauf achten, was Sie zu den Themen und Beiträgen zu sagen haben. Das Maritime geht uns alle an!

Also, schreiben Sie uns, vernetzen Sie sich mit uns, diskutieren, fragen und kommentieren Sie fleissig – wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Ihr Blog-Team von meerverstehen.net

Kontakt
dmiblog@gmx.de
Besuchen Sie uns auch bei
Facebook & Twitter