Neue US-Studie zum Unterwasserseekrieg in Nordeuropa – Ein Weckruf ohne deutschen Beitrag


Im Juli 2016 veröffentlichte das renommierte, von Admiral Arleigh Burke gegründete „Center for Strategic International Studies“ (CSIS) in Washington D.C. die Studie „Undersea Warfare in Northern Europe„. Herunterladen und Lektüre der knapp 50 seitigen Arbeit lohnen den Zeitaufwand. Der aufmerksame Leser erfährt in den Danksagungen, dass „Experten aus Finnland, Polen, Schweden, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten“ und ihre entsprechenden nationalen Institute maßgeblich zum Ergebnis beigetragen haben. Ein abschließender Dank ist dem Sponsor der Studie, „Saab North America“ gewidmet und das Autorenteam bringt seine tiefe Wertschätzung für Saabs Respekt vor der intellektuellen Unabhängigkeit [des Teams] zum Ausdruck. Weiterlesen

Es gibt sie! Von chinesischen Hightech-Seeungeheuern und anderen Märchen…


Was ist der Unterschied zwischen Hafen- und Harfenkonzert? Die Einen wissen, worum es geht, die Anderen warten gespannt aber vergeblich auf den Klang der Harfe. Kommt noch ein klappernder Bambusvorhang dazu, ist die Konfusion perfekt!

Man muss sich schon wundern: Was das China Internet Information Center auf seiner Plattform german.china.org.cn, mit Berufung auf südkoreanische Presseberichte und auf einen Dr. John der „europäischen“ Naval Submarine League, vor einigen Wochen in seinem Beitrag „Hat Deutschland U-Boot-Technologien an China übertragen?“ berichtete, schlägt dem Fass den Boden aus: Die Deutsche Marine habe – an der Kanzlerin vorbei! – Marinetechnologie nach China transferiert und so die chinesische Industrie in die Lage versetzt, Uboote nachzubauen, die der deutschen Uboot-Klasse 212/214 ähneln… Weiterlesen