Nach der Krim: Maritime Herausforderung Ostsee?


Die folgende Karte hat vor einiger Zeit in einigen englisch-sprachigen Medien die Runde gemacht, und sollte unter Anderem die maritime Bedeutung der aktuellen Krise zwischen der Ukraine und Russland aufzeigen:

MapUkraine

Quelle: The Washington Post/Royal United Services Institute.

Wir glauben, dass sich die maritime Bedeutung der Krim für Russland nicht in den Öl- und Gasfeldern des Asowsche Meeres erschöpft, sondern der Krim als Basis um maritime Interessen ins Schwarze Meer und darüber hinaus projizieren zu können. In der Zwischenzeit wurde die Lieferung der zwei Mistral Hubschrauberträger durch Frankreich an Russland auf Eis gelegt. Einer der beiden Träger, die Sewastopol, war für den Einsatz in und ausserhalb des Schwarzen Meeres bestimmt. Inwiefern die Schiffe europäischen Nutzern zugefügt werden könnten, bleibt offen. Weiterlesen

Von der Krim an die Ostsee


Die Krim-Krise ist in vollem Gange, ein Ende zunächst nicht in Sicht. Während Russland sich tatsächlich in der Defensive sieht und den Verlust ureigenster Interessen zu verhindern sucht, ist der Westen über das aggressive und freche Vorgehen befremdet.
Eine Lösung, in welcher die Halbinsel bei der Ukraine verbleibt, scheint unwahrscheinlich.

Klar ist, dass sich das Sicherheitsbedürfnis in Europa erneut an Russland ausrichten wird. Dies wird Konsequenzen für die europäische Sicherheitsarchitektur haben, und es wird Konsequenzen für einen maritimen Raum haben, an den auch Deutschland angeschlossen ist: die Ostsee. Weiterlesen